Andreas Zeidler

Botschafter

Hero background image

Einer, der die Fans anheizt 

Andi, Fußballfan aus Berlin, dem man vor allem mit Toren von Union Berlin und des BVB eine große Freude machen kann. Doch Stopp, die wirklich größte Freude kann man Andi machen, wenn man im Rahmen dieser Tore eine Spende tätigt, denn: Andi ist der Initiator der großartigen Spendenaktion Tore für Neven, die seit ihrem Start 2017 nun an der 100.000€-Marke kratzt. Andis Eifer, Gerechtigkeitsstreben und sein unermüdlicher Einsatz haben ihn 2022 nach Kenia gebracht. Es ist ihm ein tiefes Anliegen, die Strukturen dieser Welt zu hinterfragen, kritisch auf die Dinge zu blicken, um sie weiterzuentwickeln und wirklich etwas zu bewegen. Wir sind beeindruckt von der Idee und ihrer Umsetzung, mit der Andi hunderte Menschen dazu gebracht hat, sich für globale Gerechtigkeit einzusetzen, während sie ihrem Hobby Fußball nachgehen. Danke.

Die Aktion Tore für Neven findet ihr hier: https://tore-fuer-neven.de/

Steckbrief

Mit diesen drei Worten würden mich meine Freunde beschreiben...

Freundlich, hilfsbereit, herzlich (haben sie gesagt :))

Das ist mein Lieblingsort…

Eigentlich egal, so lange Menschen dabei sind, die ich mag, aber sehr gerne auch mit diesen zusammen in einem Fußballstadion.

Diese drei Dinge habe ich immer bei mir…

Nicht wirklich immer, aber zumindest meistens: gute Laune, Laptop und irgendein kniffeliges Problem.

So bin ich zur Stiftung gekommen…

Durch den Film über Nevens Kreuzbandriss und irgendwann später eine Idee, wie viel ich denn nun selber dafür spenden könnte. Daraus ist dann etwas unverhofft die Aktion „Tore für Neven“ entstanden, die mittlerweile in die 6. Saison geht und sehr viel Spaß macht.

Meine größte Motivation, Teil der Stiftungsfamilie zu sein, ist…

Ein kleines Stück weit die ungleiche Verteilung von Lebensgrundlagen und Möglichkeiten in der Welt auszugleichen und dabei hoffentlich noch viele andere mitzunehmen.

Dieser Moment mit der Stiftung ist mir besonders in Erinnerung geblieben…

Als Neven beim Besuch einer Schule in Nkairowani ein paar Dinge zur neuen Brunnenanlage dort erklärt und eher so nebenbei erwähnt hat, dass viel mehr Wasser vorhanden ist als vermutet und deswegen jetzt fast doppelt so viele Menschen mit sauberem Wasser versorgt werden können.

Das wünsche ich mir für meine gemeinsame Zukunft mit der Stiftung...

Viele Menschen davon überzeugen zu können, dass es uns allen besser geht, wenn wir teilen, was wir haben — und das nicht nur theoretisch, sondern am liebsten als glühende Unterstützer*innen der Stiftung! 🙂